Die Verfahren der digitalen Anbindung an das POSTIDENT Portal

Die Verfahren der digitalen Anbindung an das POSTIDENT Portal

Der Vorteil an einer engen Partnerschaft mit der Deutschen Post AG ist unter anderem, dass man tiefe Einblicke in deren Pläne erhält, noch bevor diese öffentlich gemacht werden.

Nachdem nun gestern das neue Projekt „POSTID Portal“ offiziell gestartet ist, dürfen auch wir einige Informationen preisgeben.

Unternehmen die sich für die Teilnahme an POSTID entscheiden, erhalten eine ausführliche Dokumentation der Schnittstelle zu den Diensten der Deutsche Post AG. Ein wesentlicher Punkt ist dabei, wie man Kunden sicher auf das POSTID Portal und wieder zurück leiten kann.

Die Post sieht hierfür die drei Verfahren „Heavy Connect, Light Connect und Easy Connect“ vor, die wir im Folgenden kurz beschreiben möchten.

Heavy Connect und Light Connect:
Das Auftraggeber-System sendet eine SOAP-Anfrage (Entweder starteIdentifizierungsvorgang Request (Heavy Connect ) oder starteIdentifizierungsvorgangPerURLRequest (Light Connect)). Die Schnittstelle ist nach dem Contract-First-Ansatz konzipiert, so dass eingehende Anfragen vor der Weiterverarbeitung gegen ein Schema validiert werden. Es werden Authentifizierungs-, wie auch fachliche Informationen in einer Anfrage gesendet.

Im Gutfall kann der jeweilige Benutzer verifiziert und einem Auftraggeber zugeordnet, die übermittelten Daten verarbeitet und ein Vorgang angelegt werden. Der Status OK und die Einsprungadresse in Form einer URL inklusive eindeutiger Vorgangsnummer werden als synchrone SOAP-Antwort (starteIdentifizierungsvorgangResponse (Heavy Connect) oder starteidentifizierungsvorgangperURL (Light Connect)) an das Auftraggeber-System zurückgesendet. Im Fehlerfall werden der Status NOK sowie weiterführende Informationen zum jeweiligen Fehler in der SOAP-Antwort übermittelt. Neben dem Fehlertext werden der Fehler- typ (technisch oder funktional) und der Fehlercode (eindeutige Fehler-ID) übertragen.

Easy Connect:
Neben der beiden Webservices Heavy und Light Connect ermöglicht Easy Connect mit einem „statischen“ Link dem Auftraggeber eine einfache Anbindung an das Postident. Hierzu wird dem Benutzer nur eine kundenspezifische URL mitgeteilt (Gültikeit der URL: unbegrenzt). Sobald die URL geöffnet wird, wird ein neuer Vorgang initiiert und die Identifizierung kann wie für den Auftraggeber konfiguriert durchgeführt werden.

Da bei Easy Connect keinerlei personenbezogene Daten vom Auftraggeber mitgeliefert werden können, muss der Benutzer alle Daten auf der Willkommensseite manuell erfassen. Zudem verfügt die Willkommensseite über einen Captcha. Erst wenn alle obligatorischen Daten vom Endkunden erfasst und das Captcha richtig beantwortet wurde, wird ein für den Auftraggeber kostenpflichtiger Identifizierungsvorgang gestartet.

Während die beiden Verfahren Heavy Connect und Easy Connect nur von einem versierten Administrator implementiert werden können, bietet Easy Connect auch wenige erfahrenen Personen eine einfache Möglichkeit das POSTIDENT Verfahren auf eine Webseite oder in einer Email einzubinden.

Lionware bietet professionelle Hilfestellung für alle drei Verfahren und verfügt durch die Kooperation mit der Deutsche Post AG immer die aktuellen Informationen und Werkzeuge.

By | 2016-10-24T15:04:32+00:00 Oktober 15th, 2015|Deutsche Post AG, POSTID, POSTIDENT, Projekte|Kommentare deaktiviert für Die Verfahren der digitalen Anbindung an das POSTIDENT Portal

About the Author:

Geschäftsführer bei Lionware GmbH